A.Stolz und L.R.Estermann

 

Der erste Schweizer Klangtag KLA hat Akzente gesetzt. 23 % der Mitglieder des KLTS haben sich in irgend einer Form aktiv daran beteiligt! Es zeigt sich, dass durch das voneinander Wissen Ideen weitergegeben werden und daraus Motivation für das eigene Tun entstehen kann. Ein Pflänzchen mit grossem Potenzial ist gesetzt. Durch den gemeinsamen Auftritt sind Menschen da und dort auf die Therapieform aufmerksam geworden. Neue Ideen, was an einem Klangtag organisiert werden kann, sind entstanden. Auch mit wenig Aufwand ist vieles möglich (an einem Anlass Gutscheine zu 25 Franken auflegen, Aktionsangebot für Behandlungen per WhatsApp/Facebook bewerben (woraus einige (Neu-) Anmeldungen für Klangtherapie KLA entstanden sind), Znüni in der Praxis, Apéro inklusive Klangtag-Logo-Fähnchen in den Brötchen, Klangkonzert... Es muss ja nicht immer alles neu erfunden werden, bereits bestehende Angebote können auch einfach auf dieses Datum gelegt werden J. Ausserdem sind diejenigen, die einen Anlass durchgeführt haben, gerne bereit, nähere Auskunft zu geben!).

 

Unser Fazit: Die jährliche Wiederholung des Schweizer Klangtages immer am selben Tag im Jahr (Samstag vor dem Eidgen. Dank-, Buss- und Bettag, also im 2020 am 19. September, bitte in die Agenda eintragen und vormerken J, ist für unser Herzensanliegen, die Klangtherapie KLA bekannt zu machen, sinnvoll.  Flächendeckendes gemeinsames Auftreten unterstützt und fördert grössere Präsenz.

 

Besucherzahlen wie Angebote haben noch Luft nach oben, wir sind jedoch dankbar dafür, wie viel bereits entstanden ist und freuen uns darüber. Wir sind überzeugt, dass die Resonanz zunehmen wird und unser Klangtag- Pflänzchen Wurzeln schlagen, wachsen und sich etablieren wird. Einen herzlichen Dank an alle, die in irgend einer Form etwas zum Klangtag KLA 2019 beigetragen haben!

 

Das Konzert ‚Violoncello berührt Klang’ (s. Bericht unten) ist als Anlass des Klangtages entstanden. Es wird im 2020 auf Tournee gehen und das Schlusskonzert wird am Klangtag 2020, hoffentlich in einer Gastinstitution, erklingen.

 

 

Einige Anlässe möchten wir dir mit den folgenden Berichten etwas näher bringen:

3Klang in der Wasserkirche in Zürich

 

3Klang, bestehend aus Christina Elmer Römer, Harda Müller und Christoph Dachauer, haben von 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr die Wasserkirche in Zürich mit obertonreichen Instrumenten wie Klangschalen, Konzertmonochord und Gongs sowie mit Obertongesang und anderen Instrumenten zum Klingen und Schwingen gebracht. Es wurden zwanzig- minütige Sequenzen zur vollen und halben Stunde gespielt. Dazwischen blieb Zeit, um Fragen zu beantworten.
Die Zuhörer genossen die Klänge und sind sehr schön in einen meditativen Zustand gekommen, sodass einige auch länger als nur eine Sequenz geblieben sind.

 

 

Es war auch für uns von 3Klang ein wunderschönes Erlebnis. Wir waren von der bezaubernden Akustik der Wasserkirche begeistert und können uns gut vorstellen, hier wieder einmal zu spielen. Vielleicht am 2. Schweizer Klangtag KLA am 19.9.2020…

 

(Text und Fotos: H.Müller)

 

Tag der offenen Tür in Ruswil bei Heidy Ragusa

 

An meinem Tag der offenen Tür am 1. Schweizer Klangtag KLA kamen 35 BesucherInnen.

 

Im Rundgang durch den Instrumentenparcours stellte ich alle Instrumente vor, welche ich bei einer Klangbehandlung einsetze. Dazu gab es im Anschluss einen Wettbewerb mit drei Fragen, mit Wissen und Glück  konnte man eine Klangbehandlung gewinnen.

 

Während des Rundgangs im Instrumentenparcours konnte ich viele Fragen beantworten.

 

Anschliessend bedienten sich die BesucherInnen an unserem feinen Buffet, und an runden Tischen wurde weiter diskutiert.

Es entstanden interessante Gespräche. Im Verlauf des Tages wurden einige Klangbehandlungen gebucht.

Um 14.00 Uhr erzählte Ruth Kammermann Märchen (für Erwachsene). Zwischen den einzelnen Erzählungen spielte Fränzi Barell auf Klanginstrumenten. Dieser Anlass verlieh dem Tag eine ganz besondere Note. Viele BesucherInnen kamen deshalb um 14.00. Es stellte sich heraus, dass diese Einlage ein Publikumsmagnet war.

(Text und Fotos: H. Ragusa)

Klang-Znüni bei Monika Nagy

Monika bot in ihrer Praxis am ersten Schweizer Klangtag KLA in ihrer Praxis ein Klang-Znüni an. Es hätten durchaus noch weitere Besucher Platz gefunden, doch diejenigen, die der Einladung folgten, verbrachten zusammen einen interessanten, gelungenen und heiteren Vormittag. Man konnte an diesem Morgen Gutscheine für vergünstigte Klangbehandlungen beziehen (auch per E-Mail, WhatsApp oder SMS), einige wurden eingelöst.

(Text: A. Stolz, Fotos: M. Nagy)

‚Violoncello berührt Klang’ im Haus der Homöopathie in Zug

 

Ein gelungener Tanz von komponierter Musik mit Klangsphären

 

Musik und Klang - beides ist schön für die Ohren und berührt im Herzen, die Voraussetzungen sind aber ganz unterschiedlich. Diese zwei Elemente auf eine beiden gerecht werdende, ebenbürtige Art zusammenzuführen gleicht einem Meisterwerk. Dies ist den drei Konzertierenden gelungen. Der musikalische Bogen während 1 ¼ Stunden hat mich ganz weit weg, aber auch ganz zu mir gebracht. Ich tanzte mit Walen und Delfinen im Meer (Cello und Oceandrum) und staunte immer wieder, wie sich aus dem Spiel des Monochordes vereinzelte Töne zu neuen, im Ganzen eingebettet stimmigen Kompositionen herauslösten, bis ich merkte, dass da das Cello am Werk war. 

Anders als bei Klangmeditationen führte mich dieses Konzert einerseits zu mir, jedoch holte mich das Cello auch immer wieder ab, forderte mich auf, etwas Bestimmtes zu hören und liess mich dann aber wieder damit machen, was mir entsprach. 

Das Programm liess mich eintauchen, auf Neues aufmerksam werden und wieder eintauchen. Eine gesunde Mischung von klarem Positionieren von Musik, z.B. J. S. Bach, und andererseits dem Klang, mit Gong, Monochord und Obertongesang, aber dann auch vielen wunderbaren Verbindungen derselben Instrumente. Eine Begegnung der beiden Richtungen, bis hin zur Verschmelzung. Es zeigte mir etwas, das ich im Leben, in Beziehungen, auch in der Partnerschaft sehr schätze: Beide Seiten sind für sich rund und ganz, können aber im ebenbürtigen Miteinander etwas wunderbar Neues erschaffen und wieder zu sich zurückkehren.

(Text: LR. Estermann)

Klangtag-Znüni in der Praxisgemeinschaft in Luzern

 

Katja und Luzia Rosa luden zu einem Znüni ein und stellten ihre Arbeit vor. Die Besucher waren sehr interessiert und liessen sich auf die vorbereiteten Instrumente ein (Sprudelwasser, Klangröhren, Gong, Klangliege). Wunderbare Begegnungen fanden statt.

(Text und Fotos: LR. Estermann)